UNSER AZUBICAREER-TAGEBUCH GEHT IN DIE ERSTE RUNDE

AZUBICAREER Tagebuch Teil 1

Heute findet ihr in unserem 1.Teil des AZUBICAREER-Tagebuchs spannend Antworten auf die Fragen:

1. Warum haben Sie sich persönlich für eine Ausbildung in der Hotellerie entschieden? Was ist Ihrer Meinung nach der Reiz daran?
Ich bin davon überzeugt viel Spaß, verbunden mit hohem Engagement und Fleiß, in der Hotelbranche zu haben, da ich gut mit Menschen umgehen kann. Meine soziale Kompetenz habe ich bereits während meiner Schulzeit, unter anderem bei meiner Wochenend-Tätigkeit in der Gastronomie, unter Beweis gestellt. Bei diesem Nebenjob fand ich sehr schnell in den Arbeitsprozess hinein und bekam, nicht zuletzt durch meine Selbstständig- und Teamfähigkeit, nach kurzer Zeit anspruchsvollere und eigenverantwortliche Arbeiten zugeteilt. An der Hotelbranche gefällt mir besonders der Umgang und die direkte Kommunikation mit Menschen sowie die abwechslungsreichen Tätigkeiten in den einzelnen Bereichen des Hotelbetriebs. Für die Zeit nach der Beendigung meiner Ausbildung habe ich bereits ein Studium in Planung, um meine kaufmännischen Fähigkeiten zu verfeinern und schneller in eine verantwortungsvolle Position hineinschlüpfen zu können.

2. Wurden Ihre Erwartungen bisher erfüllt?
Meine Erwartungen wurden insoweit erfüllt, als dass ich besonders an meiner letzten Abteilung, dem Restaurant, großen Gefallen gefunden habe und mit einem guten Team große Erfolge erzielen konnte. Was mir einen besonderen Ansporn gegeben hat, war der Wechsel von der Früh- zur Spätschicht. Es ist beeindruckend, wie sich die Laune der Gäste zum Abend hin verändern kann und mit welcher offenen Einstellung sie unser Restaurant im Vergleich zum Morgen betreten. Zudem habe ich vor kurzem meine erste Veranstaltung leiten können, wodurch das Vertrauen zu meinen Vorgesetzten verstärkt wurde. Dies ist wiederrum ein weiterer Faktor für meine Zufriedenheit. Durch den direkten Umgang mit den Kunden ist es schon während der Ausbildung sehr vorteilhaft wichtige Kontakte knüpfen zu können. Ein Beispiel dafür ist die von nun an laufende Zusammenarbeit mit der YOURCAREERGROUP GmbH, die es mir ermöglicht eigene Erfahrungen zu teilen, Anreize zu schaffen und somit mehr junge Leute für die Gastronomie und vor allem eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich Hotelfach zu begeistern.