UNSER AZUBICAREER-TAGEBUCH Teil 3

AZUBICAREER Tagebuch Teil 3

5. Was war zu Beginn Ihrer Ausbildung der ausschlaggebende Grund, weshalb Sie sich für das InterContinental in Düsseldorf entschieden haben?
Da ich schon immer in vielen verschiedenen Ländern arbeiten, beziehungsweise möglichst viel von der Welt sehen wollte, viel mir die Entscheidung leicht. Das InterContinental bietet mir durch den guten Ruf und die internationale Präsenz die besten Möglichkeiten, meinen Träumen nachzugehen. Außerdem habe ich mich bereits während des Probearbeitens gut aufgehoben gefühlt, was meine Entscheidung für diesen Ausbildungsplatz noch einfacher gemacht hat.

6. Hatten Sie vor Ihrer Ausbildung bereits ein Praktikum in der Hotellerie absolviert oder wie sind Sie auf diese Branche aufmerksam geworden?
Ich habe während meiner Schulzeit zweieinhalb Jahre lang in einem Restaurant / Biergarten gearbeitet, wodurch ich bereits viel Erfahrung im Bereich Gastronomie sammeln konnte. Eine reine Ausbildung zum Restaurantfachmann war mir jedoch zu einseitig. Nach dem Zusammentreffen auf der Jobmesse der Bundesagentur für Arbeit in Düsseldorf mit meiner jetzigen Personalchefin Martina Wenta, war ich vollkommen entschlossen eine Ausbildung zum Hotelfachmann zu beginnen.

7. Was schätzen Sie an Ihrem derzeitigen Arbeitgeber?
Als Auszubildende im InterContinental Düsseldorf bekommen wir früh eigenverantwortliche Arbeiten zugeteilt und lernen dadurch mit schwierigen Situationen leichter umzugehen. Als kleine Benefits werden uns in allen Hotels der Kette IHG Vergünstigungen für Übernachtungen und den F&B Bereich angeboten. Monatliche Trainings, die von Schwerpunkten des F&B Bereich bis hin zu Excel Grundlagen oder sogar Nationalitäten-Schulungen variieren, sind außerdem eine gute Hilfe, um erfolgreich in die Berufswelt zu starten.