Vorstellungsgespräch

UNTERNEHMENSINFORMATIONEN EINHOLEN
Einen guten Eindruck vermittelst du dem Personaler, wenn du dich im Vorfeld über das Hotel oder Restaurant erkundigt hast und du diese Informationen in das Gespräch mit einbringen kannst. Bereits bei der Stellensuche im Internet oder in den Branchenzeitschriften konntest du erste Fakten zu dem Betrieb und der Branche erfahren. Als zusätzliche Informationsquelle besuchst du die Internetpräsenzen der einzelnen Unternehmen. Neben wissenswerten Angaben zu den Werten, Leitlinien und Produkten bzw. Hotelmarken, findest du hier auch wichtige Aussagen über die zukünftige Projekte oder Neueröffnungen.

Auf diese Weise verschaffst du dir einen umfassenden Unternehmensüberblick. Darüber hinaus ist es sinnvoll, wenn du dir über mögliche Fragen des Personalers bewusst wirst und passende Antworten zurechtlegst. Du wirst später feststellen, dass diese Zusatzinformationen nicht nur deinen Gesprächspartner überzeugen, sondern dir auch zu einem selbstbewussten Auftritt verhelfen (Fragen rund um das Thema Bewerbung werden dir auch im Bereich FAQ beantwortet).

AUFTRETEN UND ERSCHEINUNGSBILD
Der nächste Punkt auf deiner Liste befasst sich mit deinem Auftreten bzw. deinem äußeren Erscheinungsbild beim Interviewtermin. Da du dem Personaler an diesem Tag wahrscheinlich zum ersten Mal begegnen wirst, musst du auch dementsprechend auftreten.
 
Grundsätzlich bewegt sich der Kleidungsstil innerhalb der Hotellerie und Gastronomie eher im Bereich „zurückhaltend-schlicht“ bis „klassisch-konservativ“. Herren tragen Anzug und Krawatte. Für Damen kommen ein Hosenanzug oder ein Kleid in Frage. Vermeide jedoch zu pompöse Auftritte. Die Frisur muss dem Anlass entsprechend sein. Damen tragen ein dezentes Make-up. Die Kleidung sowie Schuhe und Accessoires, wie Uhren, müssen aufeinander abgestimmt sein. Achte auf eine gepflegte Gesamterscheinung mit einer positiven Ausstrahlung und hol dir bei Bedarf auch eine Meinung aus deinem Freundeskreis.

AM TAG DES INTERVIEWS
Es ist natürlich selbstverständlich, dass Pünktlichkeit das A und O für den Beginn eines erfolgreichen Gesprächs ist. Sofern zwischen deinem derzeitigen Wohnort und dem möglichen neuen Arbeitgeber größere räumliche Distanzen liegen, solltest du für deine Anreise ein entsprechendes Zeitfenster einplanen. Vielleicht hast du so auch die Möglichkeit, dir den Betrieb und das Umfeld schon einmal näher anzusehen.

Für den Fall, dass du dich trotz ausreichender Planung dennoch verspätest, führst du sicherheitshalber die Kontaktdaten deines Gesprächspartners mit dir, um ihn umgehend zu informieren. Empfehlenswert ist es auch, zusätzlich eine komplette Bewerbungsmappe für den Termin zusammenzustellen und gemeinsam mit einem hochwertigen Stift und Notizblock in einer ansprechenden Mappe mit zu dem Termin zu nehmen.

DAS INTERVIEW
Die Aufregung steigt! Mit einer sorgfältigen Vorbereitung hast du aber bereits eine gute Grundlage geschaffen. In der Regel kannst du davon ausgehen, dass du eine Einladung zu einem persönlichen Termin vor Ort erhalten wirst. Aufgrund von großen Entfernungen werden von den Unternehmen im Vorfeld vereinzelt auch erste Telefoninterviews zum Kennenlernen durchgeführt.

Mit dem Vorstellungsgespräch möchte der Personalverantwortliche nun mehr über deine Persönlichkeit erfahren und deine fachlichen Kompetenzen sowie deine Leistungsbereitschaft in Bezug auf die Ausbildungsplatzstelle hinterfragen.

Das Gespräch beginnt zumeist mit einem kurzen Small-Talk. Während der gesamten Unterhaltung kommt es darauf an, dass du dich mit deinem Auftreten und deinen Umgangsformen von der besten Seite präsentierst und einen sympathischen Eindruck vermittelst. Versuch am besten, so natürlich wie möglich zu wirken und verstell dich nicht. Du hast dich gut vorbereitet und daher tritt selbstbewusst auf, aber übertreib es natürlich auch nicht.
 
Wie deine Gestik, Mimik oder auch deine Körperhaltung wirkt, kannst du sehr gut schon gemeinsam mit deiner Sprechweise zuhause vor dem Spiegel oder vor Freunden üben. Das ist sinnvoll, um sich einerseits bewusst zu machen, welche Wirkung das eigene Verhalten beim Gegenüber erzeugen kann und andererseits, um deine Sicherheit zu stärken. Eine gerade Haltung mit beiden Füßen auf dem Boden und deinen Händen auf dem Tisch verschafft dir beispielsweise eine stabile Ausgangslage für mögliche Verhandlungen und vermeidet nervöses Hin- und Hergerutsche.

Das Vorstellungsgespräch gliedert sich meistens in die folgenden Bereiche:
- Begrüßung
- Beruflicher Werdegang
- Berufliche Qualifikationen
- Persönliche Eigenschaften
- Vorstellungen und Ziele
- Eigene Fragen