Prüfungen Fachfrau/mann für Systemgastronomie

Prüfungen Fachfrau/mann für Systemgastronomie

Bevor du dich Fachfrau/Fachmann für Systemgastronomie nennen darfst, musst du erst die Zwischenprüfung und die Abschlussprüfung erfolgreich bestehen.

 

Die Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung findet in der Regel nach deinem ersten Ausbildungsjahr statt. Im ersten Teil der Prüfung hast du etwa 30 Minuten Zeit für Multiple Choice Aufgaben. Hier geht es um die Bereiche Hygiene, Ernährungslehre, Berechnungen, Wirtschafts- und Sozialrecht und Getränke.

Im zweiten Teil der Zwischenprüfung bekommst du 45 Minuten Zeit, um eine Aufgabe zu bearbeiten. Diese kann unter anderem aus den Bereichen Warenannahme, Lagerung, Hygiene, Angebotsvergleich oder Rechnungskontrolle sein. Anschließend präsentierst du in einem 15-minütigen Gespräch mit den Prüfern deine einzelnen Arbeitsschritte und beantwortest ergänzende Fragen deiner Prüfer.

Anschließend geht es noch um Warenerkennung. Du sollst Waren verschiedener Bereiche, zum Beispiel Obst, Gemüse, Getränke, Gewürze etc., richtig benennen können.

Die Zwischenprüfung gilt als bestanden, wenn du mindestens die Note „4“ erreicht hast.

 

Die Abschlussprüfung

Deine Abschlussprüfung am Ende deiner Ausbildung besteht aus zwei Teilen, einem schriftlichen und einem praktischen.

Der schriftliche Teil deiner Abschlussprüfung enthält drei Teile:

  • Systemorganisation
  • Steuerung und Kontrolle, Personalwesen
  • Produkte und Produktpräsentation

Die Schwerpunkte der praktischen Prüfung liegen auf diesen drei Bereichen:

  • Produkt/Produktpräsentation
  • Umgang mit Mitarbeitern
  • Umgang mit Gästen

Innerhalb des ersten Prüfungsbereiches geht es darum, dass du die Produkte deines Ausbildungsbetriebes benennen und präsentieren kannst. Dazu zählen unter anderem Sonderveranstaltungen (zum Beispiel Geburtstagsfeiern, Kinderfeste etc.) und die Happy Hour (was sind die Ziele, wie sehen die Preise aus etc.). Außerdem solltest du in der Lage sein, die Speisekarte zu analysieren und Renner, Verlierer und Gewinner der Gerichte zu benennen und zu begründen. Auch die Einführung eines neuen Produkts kann Bestandteil der Prüfung sein. Hierfür müsstest du dann passende Werbemittel entwerfen. Auch kann es vorkommen, dass du eine Sonderaktion planen sollst, wie zum Beispiel eine Aktionswoche. Hier solltest du auch in der Lage sein, die Ziele solcher Aktionen festmachen zu können.

In dem zweiten Teil der praktischen Prüfung erstellst du Konzepte für Hygiene- und Mitarbeiterschulungen. Hier wirst du nach Zielen und Anlässen befragt. Außerdem können dich deine Prüfer zum Vorgehen am ersten Arbeitstag eines neuen Mitarbeiters befragen. Dies beinhaltet die einzufordernden Unterlagen und passende Integrationsmöglichkeiten für den neuen Kollegen. Weitere Themen, die hier Bestandteil der Prüfung sein können, sind Mitarbeiterbeurteilung, Kritikgespräche, Arbeitsunterweisung von Auszubildenden und Inventur.

Bei dem dritten Teil der Abschlussprüfung geht es um das Thema Reklamationen des Gastes und das Führen eines Beschwerdegesprächs. Hier achten die Prüfer auf dein Verhalten den Gästen gegenüber und ob du rechtliche Aspekte berücksichtigst. Außerdem geht es in diesem Teil um Rechnungskontrolle und –erstellung unter Beachtung von rechtlichen Gesichtspunkten. Auch hier kann es Reklamationen von Rechnungen geben, also wirst du auf Reklamationsgespräche mit dem Gast geprüft.

Im letzten Teil deiner praktischen Abschlussprüfung geht es um die Gästeberatung. Du sollst im Gespräch mit deinen Kunden Produktempfehlungen anhand des Speiseangebotes machen können.

 

Für den Fall, dass…

Sollte der Fall eintreten, dass du in deinen schriftlichen Prüfungen nicht gut abgeschnitten hast, wird eine mündliche Ergänzungsprüfung durchgeführt. Hierfür darfst du aber im schlechtesten Fall zwei Mal die Note „5“ und ein Mal die Note „4“ haben. Bei einer „6“ ist die Abschlussprüfung leider direkt nicht bestanden. Das Prüfungsfach für die Ergänzungsprüfung wird meistens das Fach mit der schlechtesten Note sein. Solltest du in eine mündliche Ergänzungsprüfung müssen, wird diese ca. 15 Minuten in Anspruch nehmen. Als Note für das jeweilige Prüfungsfach ist die Wertung 2:1, das heißt, die Note des schriftlichen Ergebnisses wird im Verhältnis 2:1 zur mündlichen Prüfung gewertet. Im Endergebnis benötigst du mindestens 50 Punkte, also eine „4“, um deine Ausbildung noch erfolgreich abzuschließen.

Nach erfolgreichem Abschluss deiner Ausbildung kannst du deine Karriere nun so richtig in Angriff nehmen und an deinen weiteren Zielen arbeiten.