Keine Ausbildung ohne Berichtsheft

Was?
In deiner Ausbildung wird von dir ein regelmäßiger Nachweis über deine Tätigkeiten gefordert, das sogenannte Berichtsheft.

Wie?
Dabei handelt es sich einfach um einen schriftlichen Bericht, den du wöchentlich an deinen Vorgesetzten abgeben musst. Es reicht aus, wenn du in Stichworten über deine Tätigkeiten sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule berichtest. Das Berichtsheft wird sowohl von dir als auch von deinem Ausbilder unterschrieben.

Wieso?
Deinen Ausbildern geht es darum, zu sehen, inwieweit deine Kenntnisse voranschreiten und wo du vielleicht noch verstärkten Unterricht erhalten musst. Generell bekommst du während deiner Ausbildung im Betrieb Zeit, dein Berichtsheft zu verfassen. Dies solltest du auch wirklich regelmäßig und zuverlässig ausfüllen, da du am Ende deiner Ausbildung alle Berichtshefte der Ausbildungszeit bei der IHK abgeben musst.

Was passiert, wenn…
Fehlende oder unvollständige Berichtshefte können ein Grund sein, dich nicht zur Abschlussprüfung zuzulassen. Auch können schludrig geführte Berichtshefte zur fristlosen Kündigung führen. Aber keine Sorge, hier muss dein Vorgesetzter dich erst mehrere Male abmahnen und mit dir darüber sprechen.