Ausbildungsbegleitende Hilfen

Du bist erst vor kurzem nach Deutschland gekommen und die deutsche Sprache ist für dich teilweise noch ein Buch mit sieben Siegeln? Große finanzielle Sprünge können sich deine Eltern nicht erlauben? In der Schule hattest du eher weniger gute Noten? Trotzdem träumst du davon, eine Ausbildung zu beginnen und deinen Start ins Berufsleben in Angriff zu nehmen? Nur weißt du vielleicht nicht, wie du es anpacken sollst und fühlst dich allein gelassen damit? Oder kämpfst du mit deiner Ausbildung und stehst kurz davor, sie abzubrechen? Egal, welche Schwierigkeiten bei dir vorliegen, eines können wir dir mit Sicherheit sagen: du bist damit nicht alleine. Woran auch immer dein Traum zu scheitern droht, gib nicht auf. Es gibt Hilfen, sogenannte ausbildungsbegleitende Hilfen, die du nutzen kannst. Diese sind dazu da, förderungsbedürftigen jungen Menschen, so wie dir, zu ermöglichen, eine Ausbildung zu beginnen und/oder erfolgreich abzuschließen. Du kannst es auch, vereinfacht gesagt, als öffentlich geförderten Nachhilfeunterricht für Auszubildende ansehen.

Angebotene Hilfen können zum Beispiel folgendes sein:

  • Sprachunterricht
  • Gezielte Prüfungsvorbereitung
  • Unterstützung bei Alltagsproblemen
  • Wissensvermittlung bzgl. Allgemeinbildung als auch fachbezogener Inhalte
  • Sozialpädagogische Betreuung
  • Der Unterricht findet jeweils in kleinen Gruppen statt, so dass die Lehrer auch wirklich auf dich persönlich eingehen können. Du verbringst ca. 3-8 Stunden pro Woche mit dem Unterricht. Kosten dafür entstehen dir natürlich nicht, diese übernimmt die Bundesagentur für Arbeit.

Informationen darüber bekommst du unter anderem bei den Industrie- und Handelskammern und der Bundesagentur für Arbeit. Letztendlich ist es auch die Bundesagentur für Arbeit, die darüber entscheidet, welcher Auszubildende einen Platz in den Fördergruppen bekommt. Außerdem muss dann noch dein Ausbildungsbetrieb seine Zustimmung geben. Die Hilfe wird dann erstmal nur für ein Jahr genehmigt, kann aber jederzeit verlängert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob du bereits einen Ausbildungsplatz hast und deine Probleme erst während der Ausbildung auftreten, oder ob du noch ganz am Anfang stehst und einen Ausbildungsbetrieb suchst.

Wichtig ist, dass du offen über deine Probleme und Schwierigkeiten sprichst. Such dir Unterstützung. Schmeiß deinen Traum nicht hin, sondern kämpfe dafür.